Umstellungsosteotomie

Häufig kommt es bei einer Beinachsenfehlstellung (O-Bein oder X-Bein) zu einer einseitigen belastungsbedingten Arthrose der Innen- oder Außenseite des Kniegelenkes.

 

normale Beinachse

Normale Beinachse
Belastungsschwerpunkt liegt mittig im Kniegelenk (siehe rote Linie) 

O-Bein
Belastungsschwerpunkt liegt auf der Innenseite des Kniegelenkes (siehe rote Linie)        

X-Bein
Belastungsschwerpunkt liegt auf der Außenseite des Kniegelenkes (siehe rote Linie)        

    

Durch eine Umstellungsosteotomie kann die Beinachse korrigiert und damit die Fehlbelastung vermindert werden. Bei der Umstellungsosteotomie wird Knochen operativ durchtrennt und die Beinachse z. B. durch Entnahme eines Knochenkeils oder durch das auseinanderspreizen der Knochenenden korrigiert.
Die Umstellungsosteotomie kann auch mit einer arthroskopischen Knorpelbehandlung kombiniert werden.

 

 

Beispiel:  Korrektur einer X-Bein Fehlstellung. Operative Durchtrennung des Oberschenkelknochens und ...  

.... anschliessendes Auseinanderspreizen der Knochenenden. Der Belastungsschwerpunkt (rote Linie) liegt nun mittig im Kniegelenk

 


 

Details:

Osteotomie bei innenseitiger Arthrose (bei Genu varum = O-Bein)
- Schließende Osteotomie (closed wedge) der Tibia (Schienbein).
- Öffnende Osteotomie (open wedge) der Tibia (Schienbein).
Osteotomie  bei außenseitiger Arthrose (bei Genu valgum = X-Bein)
- Öffnende Osteotomie (open wedge) des Oberschenkelknochens

 

 

Osteotomie bei innenseitiger Arthrose (bei Genu varum = O-Bein):

Schließende Osteotomie (closed wedge) der Tibia (Schienbein).

Der Unterschenkelknochen wird an der Außenseite durchtrennt. Durch anschließende Herausnahme eines Keils wird die Tragachse des betroffenen Knies von innen nach außen verlagert (ein O- wird zum X-Bein = valgisierende Tibiakopfosteotomie). Abschließend werden die Knochenenden mit Hilfe einer Platte wieder fest miteinander verbunden.

 
Schließende Osteotomie an der Außenseite des Schienbeins

Öffnende Osteotomie (open wedge) der Tibia (Schienbein).

Umgekehrt ist es auch möglich, die Durchtrennung des Unterschenkels auf der Innenseite durchzuführen und anschließend die Knochenenden auseinander zu spreizen. Auch hier sichert eine Platte den korrekten Sitz. Durch die Regenerationsfähigkeit des Körpers wird der künstlich erzeugte Spalt zwischen den Knochenenden bald mit nachwachsendem Knochen aufgefüllt.
 
 
Öffnende Osteotomie an der Innenseite des Schienbeins


Osteotomie  bei außenseitiger Arthrose (bei Genu valgum = X-Bein):

Öffnende Osteotomie (open wedge) des Oberschenkelknochens

Der Oberschenkelknochen wird an der Außenseite durchtrennt. Anschließend werden die Knochenenden auseinander gespreizt, so dass die Tragachse des betroffenen Knies von außen nach innen verlagert wird (ein X- wird zum O-Bein = varisierende Femurosteotomie). Durch Anbringen einer Platte wird verhindert, dass die Knochenenden wieder zusammenrücken. Durch die Regenerationsfähigkeit des Körpers wird der künstlich erzeugte Spalt zwischen den Knochenenden bald mit nachwachsendem Knochen aufgefüllt.
 

 


Öffnende Osteotomie an der Außenseite des Oberschenkelknochens