Endoprothesen am Hüftgelenk

Schneller fit nach Hüft TEP

Neuer Operationszugang - Keine Muskelablösung und rasche Rehabilitation

(Hüft-TEP, Ventraler Zugang, Hüftprothese von vorne, Anteriorer minimal-invasiver Zugang, Anteriorer Zugang, direct anterior approach, DAA)

Eine neue Operationsmethode revolutioniert die Rehabilitation nach Hüftprothesen-Operation. Um an das Hüftgelenk zu gelangen, wählen die Operateure der Arthro Clinic Hamburg einen minimalinvasiven, absolut muskelschonenden Zugang zur Hüfte.
Während bei den in Deutschland üblichen Operationstechniken die Muskulatur vom Oberschenkelknochen abgelöst werden muss, können wir mit dem sogenannten "Vorderen Zugang" (ventraler Zugang, anteriorer minimal-invasiver Zugang) komplett auf die Ablösung von Muskulatur verzichten. Bei dieser Technik schlängelt sich der Operateur zwischen natürlichen Muskellücken hindurch. Die Muskeln werden nur zur Seite geschoben und nicht verletzt.

Die Vorteile dieses Operationszuganges liegen auf der Hand: Da keine Muskulatur abgelöst werden muss, bleibt die Kraft der hüftumgebenden Muskulatur nach der Operation komplett erhalten. Auch die Schmerzen sind minimal, so dass die Rehabilitation rasche Fortschritte machen kann.

Bikini-Naht nach Hüftprothese

 Bikini-Naht bei Hüftprothese

Die schonende OP-Technik ermöglicht es den nachbehandelnden Physiotherapeuten ohne Verzögerung mit einer intensiven Rehabilitation zu beginnen. Während bei den sonst üblichen Zugangswegen die Abheilung der geschädigten Muskulatur abgewartet werden muss und bestimmte Bewegungen nach der Operation nicht durchgeführt werden dürfen (um ein Herausspringen der Hüftprothese aus der Pfanne zu verhindern), sollen die Patienten der Arthro Clinic Hamburg nach der Operation das Bein von Anfang an frei bewegen. Die Patienten dürfen direkt nach der Operation aufstehen und alle Bewegungen durchführen. Physiotherapeuten sprechen von einem Quantensprung der Reha nach Hüftprothese.

Dank Bikini-Naht läst sich die kleine Narbe später gut verdecken. Die Schnittführung erfolgt entlang der Bikini-Hose.

Video: Der vordere Zugang zum Hüftgelenk

 

        

Hier ein Filmbeitrag vom NDR Schleswig-Holstein Magazin mit einem unserer Patienten und Drs. (NL) Genio Bongaerts

 


Allgemeine Infos zur Hüftprothese

Die Endoprothetik des Hüftgelenks bezeichnet den Ersatz der abgeriebenen Gelenkflächen des Hüftgelenks durch eine Prothese.
Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk und verbindet das Bein mit dem Rumpf des Körpers. Im Laufe des Lebens kann es zu einem Abrieb der glatten Gelenkflächen kommen (Arthrose) . Dies kann altersbedingt passieren (sogenannte "primäre Coxarthrose"),  aber in selteneren Fällen auch krankheitsbedingt bei jungen Patienten (sogenannte "sekundäre Coxarthrose" z. B. nach Hüftdysplasie, Hüftkopfnekrose, Perthes-Krankheit, Epiphyseolysis capitis femoris u. a.).

Gesunde H�fte

Abb. 1: Gesundes Hüftgelenk

Arthrotische H�fte

Abb. 2: Arthrotisches Hüftgelenk

In der Abbildung 1 sehen Sie ein gesundes Hüftgelenk. Sehr deutlich zeigt sich die dicke Knorpelschicht des gleichmäßig runden Oberschenkelkopfes. Der Hüftkopf gleitet in einer Pfanne des Beckenknochens. Auch die Pfanne ist mit einer dicken Knorpelschicht zum reibungsarmen Gleiten der Gelenkpartner beschichtet.
Im Vergleich sehen Sie in der Abbildung 2 ein verschlissenes, arthrotisches Hüftgelenk. Der Hüftkopf ist nicht mehr rund, sondern abgeflacht. Die Knorpelschicht im Gelenk existiert nicht mehr, stattdessen haben sich kleine Zysten im Oberschenkelkopf und in der Beckenpfanne gebildet.

Wenn Sie trotz schmerzstillender Medikamente eine deutliche Lebenseinschränkung verspüren und ihre schmerzfreie Gehstrecke durch die Arthrose stark reduziert ist, so empfehlen wir das Einsetzen einer Hüftprothese.

 

Welcher Prothesen-Typ ist der richtige für mich?

"So wenig Prothese wie möglich, soviel wie nötig!"
Leitsatz Arthro Clinic

Wir wählen mit Ihnen gemeinsam das Modell aus, was für Sie individuell am geeignetsten ist!

 
1. Geradschaftprothese

Die Geradschaftprothese ist der "Klassiker" der Hüftprothesen. Es gibt sie seit vielen Jahren und sie hat durch viele Studien ihre lange Haltbarkeit von durchschnittlich 15 Jahren bewiesen.

Geradscahft Hüft-TEP, Hüftprothese

Abb. 3: Geradschaftprothese

Die Abbildung zeigt eine solche typische Geradschaftprothese. Ein gerader Metallschaft wird in den Oberschenkelknochen eingebracht. Darauf wird eine Metall- oder Keramikkugel gesetzt. Am Becken wird eine Metallpfanne eingesetzt, welche ein Kunststoff- oder Keramik-Innenleben besitzt. Die Kugel kann nun in der beschichteten Pfanne rotieren und alle Bewegungen ausführen, die früher mit Ihrem normalen Hüftgelenk möglich waren.
In der Regel wird diese Prothese bei uns zementfreien eingesetzt. Je nach Knochenbeschaffenheit (z. B. weiche Knochen bei Osteoporose) können jedoch sowohl der Schaft als auch die Pfanne mit Knochenzement einzementiert werden.

Wir empfehlen die klassische Geradschaftprothese für unsere älteren Patienten. Sie hat den Vorteil, dass sie auch bei weichem, brüchigen Knochen einen guten Halt findet.

 

2. Kurzschaftprothese

Vor einigen Jahren wurde ein neuerer Typ der Hüftprothese entwickelt. Es zeigte sich nämlich, dass man beim Wechsel einer Geradschaftprothese viel vom gesunden Knochen opfern muss, um den Schaft zu entfernen. Als Folge musste man noch größere Modelle einsetzen. Besonders für jüngere Patienten mit der sogenannten sekundären Coxarthrose (s. o.) ist dies unbefriedigend, da bei ihnen mehrere Wechseloperationen wahrscheinlich sind. Deshalb wurde eine Prothese entwickelt, die nicht weit in den Oberschenkelknochen ragt und bei deren Wechsel auch nicht soviel gesunder Knochen entfernt werden muss.
 

Kurzschaft Hüft-TEP, Hüftprothese

Abb. 4: Kurzschaftprothese

Diese Prothese hat einen kleinen gebogenen Schaft, der nur in den obersten Teil des Oberschenkelknochens eingebracht wird. Die Pfanne und dazugehörige Kugel sind ähnlich der Pfanne und Kugel der Geradschaftprothese. Studien zeigten, dass auch die Kurzschaftprothese eine durchschnittliche Haltbarkeit von 15 Jahren besitzt. Wird sie einmal locker, so können wir sie durch eine zementlos eingesetzte Geradschaftprothese ersetzen.

Die Kurzschaftprothese benötigt für ihren korrekten Sitz und Halt eine gute Knochenqualität. Sie ist für Patienten mit Osteoporose nicht geeignet!

 

 

 


 

Häufig gestellte Fragen zum Thema Hüftprothese

Frequently asked questions (FAQs)

 

Wann weiß ich, dass ich eine Hüftprothese benötige?

Als große Entscheidungsrichtlinie dient uns Ihre Lebensqualität. Ist Ihre Lebensqualität durch Schmerzen entscheidend beeinträchtigt, so halten wir den Eingriff für gerechtfertigt, egal wie alt Sie sind. Als weiteres Merkmal dient uns Ihre schmerzfreie Gehstrecke. Sollte Sie überhaupt nicht mehr schmerzfrei gehen können, ist eine OP angeraten. Ebenfalls halten wir eine Hüftprothese für angeraten, wenn Sie täglich Tabletten gegen Schmerzen einnehmen müssen (z. B. Diclofenac oder Ibuprofen).

 

Kann ich mit einer Nickelallergie eine Hüftprothese bekommen?

Die meisten Hüftprothesen-Modelle sind aus Titan hergestellt, so dass wir diese ohne Probleme auch bei Patienten mit Nickelallergie einsetzten können. 

 

Wie lange "hält" eine Hüftprothese?

Langzeit-Studien zeigen, dass eine Hüftprothese im Durchschnitt 15 Jahre fest im Knochen verankert ist. Sehr selten kann es zu einer Frühlockerung kommen, dann muss die Prothese nach kurzer Zeit ausgewechselt werden. Oft wird in diesem Fall eine Infektion vermutet. Es gibt auch viele Fälle, in denen Patienten weit über 20 Jahre sorgenfrei mit ihrer Prothese leben.

 

Was passiert, wenn sich die Hüftprothese lockert?

Eine Lockerung der Hüft-Prothese kann viele Ursachen haben. In seltenen Fällen lockert sich die Prothese aus mechanischen Gründen. Häufiger ist jedoch eine Infektion des Hüftgelenks mit Bakterien. Als Hauptursache wird inzwischen die "Abriebkrankheit" (Particle-Desease) angenommen. Dabei werden im Laufe der Zeit durch das mechanische Rotieren der Hüftprothesen-Kugel in der Pfanne aus dem Kunststoffüberzug der Hüftprothesen-Pfanne mikroskopisch kleine Partikel gelöst und gelangen ins Gelenk. Lagern sich diese Partikel zwischen Prothese und Knochen ab, so versucht die körpereigene Abwehr diese Partikel zu eliminieren. Sogenannte Fresszellen verursachen eine chronische Entzündung zwischen Prothese und Knochen. Es resultiert eine Lockerung der Prothese. In diesem Fall muss sie ausgetauscht werden gegen ein neues Modell. Die Prothese muss dabei aus dem Knochen gelöst werden, was oft nur unter Mitnahme von Knochenmaterial möglich ist. Es ist einfacher einer zementfrei eingesetzte Prothese zu entfernen. Bei einer zementierten Hüftprothese muss oft mehr Knochen entfernt werden als bei einer zementfreien.

 

Hält eine zementierte Hüft-Prothese länger als eine zementfreie?

Nein. Eine zementierte Hüft-Prothese hat anfänglich bei einem weichen oder brüchigen Knochen (Osteoporose) einen festeren Sitz. Der Patient kann dann sofort mit dem gesamten Körpergewicht auftreten. Auf die Dauer des Prothesensitzes hat Zement keinen Einfluss. Wir zementieren Hüftprothesen bei Ersteingriffen nur, wenn der Patient eine deutliche Osteoporose hat. Häufig muss eine Prothese beim Wechseleingriff zementiert werden.

 

Wie hält eine zementfreie Hüftprothese im Knochen?

Die zementfreie Hüftprothese hat eine spezielle Oberflächenbeschichtung (Hydroxyl-Apatit) in die der Knochen einwachsen kann. Damit von Anfang an eine Stabilität der Prothese besteht, wird diese sehr fest in den Knochen eingebracht, wo sie sich verkeilen kann. Wir nennen dies "Press-Fit".

 

Werde ich meinen Sport wieder aufnehmen können?

Mit der Hüftprothese können Sie problemlos im Alltag spazieren gehen, Fahrrad fahren oder schwimmen. In der Regel können Sie mit der Hüftprothese fast jeden Sport wieder aufnehmen, den Sie vorher ausgeübt haben. Es gibt auch Extremsportler (z.B. Kite-Surfer u.a.) mit einer Hüftprothese.

Insgesamt zeigt sich jedoch, dass eine höhere sportliche Belastung mit einer verringerten Lebenserwartung Ihrer Hüftprothese einhergeht. Statistisch gesehen ist die Haltbarkeit einer Hüftprothese bei jüngeren Männern am geringsten, da diese auch am aktivsten sind und oftmals noch sportliche Ansprüche haben. Bei diesen Patienten muss überdurchschnittlich oft die Prothese schon vor dem Erreichen des 15. Jahres gewechselt werden.

 

Wie erfolgt die Planung und Organisation meiner Operation in der Arthro Clinic Hamburg?

Sie können über unsere Homepage oder telefonisch einen Termin zur Untersuchung und Vorbesprechung vereinbaren. Nehmen Sie bitte zum Termin alle Röntgenbilder mit, die Sie von der Hüfte besitzen. Wir werden Ihre Krankengeschichte aufnehmen und Sie anschließend körperlich untersuchen. Dann erfolgt eine Beurteilung Ihrer Röntgenbilder. Schließlich besprechen wir mit Ihnen, ob eine Hüftprothese sinnvoll ist und wenn ja, welchen Modelltyp wir Ihnen empfehlen. Anschließend erfolgt die Aufklärung zur Operation und eine Terminvergabe.

 

Übernimmt meine Krankenkasse/ Krankenversicherung die Kosten der Operation?

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten der Operation. Wenn Sie mit Zusatzleistungen versichert sind (z. B. Chefarzt-Behandlung, Ein- oder Zweibett-Zimmer) dann können Sie dieses direkt bei der OP-Terminvergabe angeben.

 

Wie lange dauert mein stationärer Aufenthalt?

Sie verbleiben 8 Tage in unserer akut-stationären Behandlung. Für Angehörige können wir gerne ein Hotelzimmer in der Nähe oder eine Übernachtungsmöglichkeit in der Klinik organisieren.

Die Dauer der direkt anschließenden stationären Reha wird individuell vereinbart.

 

Wie lange werde ich an Gehstützen gehen?

In den ersten Tagen werden Sie Unterarmgehstützen benötigen. Sehr schnell ist das freie Gehen wieder möglich und bald werden Sie immer größere Strecken ohne Gehstützen gehen. Zur Sicherheit habe viele Patienten die Gehstützen in den ersten sechs Wochen meist bei sich.

 

Wie lange bin ich durch die Operation in meinem Alltagsleben behindert?

Wenn Sie nach 6 Wochen langsam die Gehstützen zur Seite legen, dann werden Sie kaum noch an Ihre Hüftprothese denken. Nach 3 Monaten sollten Sie komplett schmerzfrei sein und ein normales Gangbild wiedererlangt haben. Natürlich sollen Sie uns und Ihren Klinikaufenthalt in angenehmer Erinnerung behalten, aber das größte Kompliment für uns ist, wenn Sie vergessen haben, dass Sie an der Hüfte operiert worden sind.

 

Schlüsselworte:

Hüftprothese, Hüftarthrose, Coxarthrose - zementierte Prothese, zementfreie Prothese, Geradschaftprothese, Kurzschaftprothese,   Nickelallergie, Ventraler Zugang,  Anteriorer Minimal-invasiver Zugang, Anteriorer Zugang